Rad der Geschichte
Rad der Geschichte

Rad der Geschichte

Ein Fahrrad, kurz auch Rad, in der Schweiz Velo (vom französischen: vélocipède = „Schnellfuß“, lateinisch: velox = schnell und pes = Fuß, veraltet und scherzhaft auch Drahtesel), ist ein zumeist zweirädriges, einspuriges Landfahrzeug, das mit Muskelkraft durch das Treten von Pedalen angetrieben wird. Es wird bei höherem Tempo durch stabilisierende Kreiselkräfte der Räder sowie Gewichtsverlagerung und Lenkbewegungen des Fahrers im Gleichgewicht gehalten (siehe auch Fahrradfahren).

Der Begriff „Fahrrad“ wurde durch Übereinkunft deutscher Radfahrervereine 1885 für „Bicycle“ (englisch von französisch: le vélocipède bicycle = „das zweirädrige Veloziped“) eingeführt, ebenso „Radfahrer“ (umgangssprachlich Radler) für „Bicyclist“ und „radfahren“ (das Radfahren) für „bicyceln“. Weitere, lokale Bezeichnungen sind im plattdeutschen „Fietse“ (ähnlich „Fiets“ im Niederländischen) und in Münster (Westfalen) „Leeze“.

Die Geschichte des Fahrrades beginnt mit der Entdeckung des Zweiradprinzips durch den Gernsbacher Karl Drais 1817 in seiner Draisine. Das Fahrrad war das erste mechanische Individualverkehrsmittel.
Quelle: u.a. Wikipedia.org